top of page
  • AutorenbildMOO

SHAKESPEARE ODER BACUM VON VERULAM

Wenn meine Eltern mit Tante Valerie und Onkel Wolf im Theater waren, brachte mir Mama am nächsten Morgen immer "Gala Peter Schokolade", die Onkel Wolf gespendet hatte, mit, die ich ehrlich mit meinem kleinen Bruder Reinhold teilte.



Manchmal durfte ich auch Mama begleiten, wenn Papa keine Zeit oder keine Lust hatte, und so bot sich mir die Gelegenheit, im Konzerthaus oder im Musikvereins-Saal schöne Oratorien zu hören. Einmal war ich mit Onkel Wolf allein in einem "Viertelton" Klavierkonzert.

Die Viertelton-Musik, basierend auf Mikrointervallen, entstand in der Zeit ab etwa 1920 als ein Zweig der Neuen Musik. Dabei wird ein Halbton unseres herkömmlichen Tonsystems nochmals halbiert, so dass einzelne Töne im Abstand von 50 Cent erzeugt werden.


Und einmal in einem Vortrag:"Shakespeare oder Baco von Verulam.


Bacon und Shakespeare

Als die Zeit meiner Berufsentscheidung kam und ich den Wunsch hatte, in die staatliche Lehrerinnenbildungsanstalt (LBA) aufgenommen zu werden, nahm wieder Onkel Wolf die Sache in die Hand. Es war ja ein schwieriges Unterfangen, da von 140 Anwärterinnen nur 40 aufgenommen wurden. Dabei entschied keineswegs das Wissen, sondern nur die Protektion! An einem Vormittag machte Onkel Wolf mit mir eine Visite beim Direktor der LBA. Dort erfuhren wir, daß es das Günstigste sei, die Aufnahmeprüfung zweimal zu machen. Heuer mit Altersnachsicht, ich war noch nicht 15, im nächsten jahr normal. Nach dieser Visite führte mich Onkel Wolf auf ein Früchstücksgollasch. Der gleiche Vorgang wiederholte sich dann im nächsten Jahr-Visite-Frühstücksgollasch- und ich wurde tatsächlich aufgenommen! Große Freude allerseits! -

Meine Sonntag Nachmittage verbrachte ich damals meist in der Anastasius Grüngasse bei Vally und Karl und einigen Freunden. Und jedemal wurde ich im Laufe des Nachmittags aufgefordert, Onkel Wolf zu besuchen. Er "residierte" in seiner schönen Bibliothek hinter geschlossenen Doppeltüren! Kein Kinderlärmdurfte ihn stören! Mir war immer seltsam erschienen, daß er fast nie an einer gemeinsamen Mahlzeit mit seinen fünf Kindern teilnahm. ich konnte mir ja nicht vorstellen, daß mein Papa sich so von uns abgesondert hätte! Aber Onkel Wolf durfte nicht gestört werden! Als Dichter war erja allgemein anerkannt- seine werke wurden gedruckt, ein Theaterstück von ihm, "Konrad Vorlauf", war sogar in der Volksoper aufgeführt worden!


Hinrichtung des Bürgermeisters Konrad Vorlauf 11. Juli 1408


In einer guten Zeitung erschien wöchentlich ein Artikel von ihm und zu seinem 50. Geburtstag fand in der Urania ein Fest statt!

Wenn ich nun am Sonntag Nachmittag sein Heiligtum betreten durfte, wurde ich immer sehr freundlich empfangen. Erst zwickte er mich zum Zeichen der Zuneigung kräftig in die Wangen! Es tat sehr weh, aber ich ertrug es tapfer! Dann begann er mit mir zu plaudern, und wir verstanden uns sehr gut. Einmal hatte ich zum Abschiedsfest in der Bürgerschule ein Gedicht verfassen müssen- das mußte ich ihm vortragen und es gefiel gut! Man kann sich vorstellen, wie stolz ich auf das Lob eines wirklichen Dichters war! Er interessierte sich für meine geistige Entwicklung und freute sich über meine literarischen Kenntnisse! ich besuchte ihn gerne, auch wenn er mich so stark in die Wangen zwickte!



Yorumlar


bottom of page