top of page
  • AutorenbildMOO

SULFUR• SULPHUR• SCHWEFEL

Es bedeutet einen innerlichen Verbrennungsprozess - den wir uns heute vorstellen dürfen wie einen äußeren Verbrennungsprozess, denn alle diejenigen Prozesse, die Vorgänge, die aussen eine bestimmte Gestalt haben, sie leben auch im menschlichen Organismus fort, aber sie werden da anders.

Und so ist es tatsächlich, daß, wenn der Mensch das Jahr durchläuft, immer andere Vorgänge in seinem Organismus abspielen. Dasjenige, was da spielt beim Verlauf der Hochsommerzeit, das ist ein inneres Durchwoben werden mit demjenigen, was - ich möchte sagen- äußerlich grobmateriell angedeutet ist im SCHWEFEL. Dies ist ein innerliches Sulphorisiert werden, daß der Mensch in seinem physisch-ätherischen Wesen erlebt, wenn er die Sommersonne und ihre Wirkung miterlebt. Dasjenige, was der Mensch an für ihn brauchbaren Sulphur, gleich Schwefel in sich trägt, das hat für ihn während der Hochsommerzeit eine ganz andere Bedeutung, als während der kalten Winterzeit oder während der aufkeimenden Frühlingszeit. Das Schwefelhafte im Menschen ist wie ein Feuerungsprozess während des Hochsommers. Und das gehört zu der Entwicklung der menschlichen Natur im Jahreslauf, daß gewissermaßen dieser Sulphurisierungsprozeß im Inneren des Menschen während des Hochsommers in eine Art besonders gesteigerten Zustandes kommt.

Die Materie in den verschiedenen Wesen hat wahrlich noch andere Geheimnisse, als sich gerade die materialistische Wissenschaft träumen läßt.


So ist alles physisch-ätherische im Menschen Schwefelfeuer, um diesen Jakob Böhm´schen Ausdruck zu gebrauchen, durchglüht während der Hochsommerzeit. Das kann auch im Unterbewusstsein bleiben, weil es ein sanfter, intimer Prozess ist. Aber ist dieser Prozeß auch sanft und intim und daher für das gewöhnliche Bewusstsein unwahrnehmbar, so ist dieser Vorgang, wie das bei solchen Vorgängen überall der Fall, gerade von einer ungeheurern, einschneidenden Bedeutung für das Geschehen des Kosmos.


Aus einem MICHAEL VORTRAG,

gehalten am 5. Oktober 1923

in Dornach von RUDOLF STEINER 


Bevor die Rede und Gedankenreisen vom Vortragenden weitere Ausflüge ins Universum für noch mehr spirituelle Verwirrungen sorgt, habe ich heute die Reise ins Internet angetreten und folgenden sehr aufschlussreichen Artikel gefunden.


WIE RUDOLF STEINER NOCH HEUTE DIE ÖKOSZENE PRÄGT.


Comments


bottom of page